374 Seiten, Hardcover
Herausgegeben von Matthias Penzel
und Vanessa Wieser
Aus dem Amerikanischen von Walter Hartmann

Mit Fotos, Illustrationen und Bonusmaterial

€ 24.90 / SFr 35.50

ISBN 978-3-85286-230-9

Guckst du:

Liebe & Napalm

Carl Weissner

Eine andere Liga

Doppelband: Der Tod in Paris. Roman & Stories, bei denen man auf die Knie geht und vor Glück in die Fussmatte beisst.

Übersetzungen vom Feinsten, Romane von Weltformat – Carl Weissner war eine Legende.
Eine andere Liga ist unsere Hommage an ihn und bietet erstmals seinen Roman »Death in Paris« auf Deutsch.

Er war schon zu Lebzeiten eine Legende: Carl Weissner. Er gab Literaturzeitschriften heraus, führte Regie bei Hörspielen, war mitten in der New-York-Action, als Cool Jazz und Beat noch subversiv waren – berühmt wurde er aber als Übersetzer und Literaturagent. Bukowski, Warhol, Algren, Dylan, Burroughs, 120 Übersetzungen: die ganze Breitseite aus der Schattenwelt des Amerikanischen Traums.

Seine eigenen Romane nach Jahrzehnten – diesmal in deutscher Sprache – wurden von Milena veröffentlicht und vom Publikum wie von Kennern und Medien hervorragend aufgenommen. So rasant und zugleich immer locker, wie Weissner in die Literaturwelt eingestiegen ist, so vollkommen unerwartet war sein Tod im Januar 2012.

EINE ANDERE LIGA ist ein Hommageband an Carl Weissner, den großen Zeitgenossen, den Unverzichtbaren. Er beinhaltet, furios übersetzt von Walter Hartmann, seinen einzigen Roman in englischer Sprache: TOD IN PARIS, ein Episodenroman. Sein Protagonist, ein Krimi-Autor namens Gerald Lake, eigentlich Deutscher, oszilliert zwischen Schriftsteller und pathologischem Killer (der wahllos Frauen mordet, die ihm dann gern Gesellschaft leisten und Lakes gestörte Mutter ebenso wenig abkönnen wie er selbst). Da muss ein Pariser Psychiater ran. Wo ist Lake noch Schreiber, wann bereits Täter?
Weiters bietet der Band erstmals eine ausgewählte Sammlung von Weissner-Stories, die er für diverse Literaturzeitschriften, Fanzines, etc. verfasste. Plus einige wichtige Interviews, Briefe von Bukowski, Fotos, Collagen ... all das, was Carl Weissner machte und mochte.

Weissners Prosa ist ebenso obszön wie genial.
Radio Berlin Brandenburg

wie Burroughs war Weissner ein Gesamtkunstwerk.
Gerhard Pretting, Ö1.

Carl Weissner war zweifellos eine andere Liga, und steht in der Literaturgeschichte – leise, aber auf Augenhöhe – neben Kalibern wie Burroughs. So ist „Eine andere Liga“ eine wunderbare Sammlung an Texten: weniger Überblick oder Einstieg sondern ein „Mitten rein“ (ganz nach der Ethik des Cut Ups) in das Werk eines Mannes, dem man ganz nebenbei auch einen beinahe zen-haft lakonischen, trockenem Humor mit Affinität für das Absurde in all seiner schreiberischen Unmittelbarkeit anrechnen muss. Son of a gun, dieses Buch. Kaufen.
Markus Brandstetter, Wiener

Eine andere Liga ist ein würdiger Gedenkstein, der differenziert zeigt, was Weissner konnte und was von ihm noch zu erwarten gewesen wäre.
Frank Schäfer, konkret

Das Buch ist ein dreckiger Bastard
Jan Drees, WDR 1Live

Neben dem Roman vereinigt der aufwendig gestaltete Band verstreute Texte, faksimilierte Briefe (unter anderem von William S. Burroughs) und Interviews, die verdeutlichen, welches sprachliches Kraftwerk und innovativer Charakter Weissner gewesen ist.(...) Carl Weissner wird fehlen, jedoch nicht in Vergessenheit geraten. Dafür sorgt "Eine andere Liga: ein Reader at its best.
Martin Willems, rocks

Carl Weissners Nachlassband "Eine andere Liga" dokumentiert das literarische Werk des legendären Underground-Übersetzers. Ein wildes, angemessenes Buch.
Frank Schäfer, Zeit Online

Dieses unorthodoxe literarische Erbe sollte man sich keinesfalls entgehen lassen.
Florian Schmid, Neues Deutschland