180 S., gebunden
Mit einem Begleittext von Fritz Ostermayer
und einem Nachwort von Thomas Ballhausen

€ 17.90 / SFr 32.20

ISBN 978-3-85286-189-0

Guckst du:

Eine andere Liga

Carl Weissner

Manhattan Muffdiver

Roman • exquisite corpse 5

Manhattan Muffdiver: Meldungen wie Funksprüche von einem fremden Planeten.
Gekonnt formverspielt bietet dieser schillernde Bericht Bilder von einer Welt am Rande des Nervenzusammenbruchs.

Carl Weissner ist eine lebende Legende, Manhattan Muffdiver beweist erneut, warum.

Sein Pass weist Carl Weissner als Deutschen aus, literarisch ist er aber eindeutig in den Vereinigten Staaten beheimatet: Als „einer der bedeutendsten Hintermänner der Deutsch-Amerikanischen Literaturfreundschaft“ (Franz Dobler) hat er sich in Europa einen Namen gemacht, seine eigenen literarischen Arbeiten sind bisher ausschließlich in englischer Sprache erschienen.

Manhattan Muffdiver, sein erster deutschsprachiger Roman, entzieht sich allen vorschnellen Etikettierungsversuchen: Zwischen Fakt und Fiktion wechselnd, berichtet Weissner aus Übersee, beschreibt tatsächliche und erfundene Begegnungen im Big Apple. Seine schrägen Meldungen aus New York, die an literarische Traditionen anschließen, ohne sie einfach weiterzuführen, schildern eine abgedrehte Welt abseits aller Klischees oder Beschönigungen. So vielschichtig wie die hier gebotenen Eindrücke ist auch der Titel, der ein Cocktail sein kann oder der Slangausdruck für Cunnilingus. Direkt aber nie derb, schwarzhumorig und gekonnt formverspielt bietet dieser schillernde Bericht Bilder von einer Welt am Rande des Nervenzusammenbruchs.

http://artmetropol.tv/mediadetails.php?key=e40b2d2fee6fdf74a005&title=BUKOWSKI+%26amp%3B+CO%3A+Der+literarische+%C3%9Cbersetzer+CARL+WEISSNER+bei+LATEART.TV







Heißer Scheiß!
Fritz Ostermayer, ORF

Für Freunde von polemischer und gewitzter Prosa ein Muss!
ORF, ZIB

Bei solchen Formulierungen kann man nur neidisch werden.
SPIEGEL: Die wichtigsten Bücher der Woche

Die Sensation der Leipziger Buchmesse 2010!
Matthias Penzel

Zensoren werden begeistert auf das Buch reagieren.
www.huffingtonpost.com

DER aktuelle New York-Roman.
SWR

Ein verstörender Fiebertraum.
ZEIT online

Ein saukomisches Sudelbuch.
Junge Welt

Dieses Buch ist eine Sensation!
ROLLING STONE

Grandios!
KONKRET, Frank Schäfer

Zwiespältig ... Sexuelle Gewaltexzesse!
Deutschlandradio

artsjournal.com
(scroll down to: April 12, 2010 ; für den ZiB Beitrag: auf das Foto klicken)

Manhattan Muffdiver präsentiert sich als so komische wie angriffslustige Hybridkonstruktion, zusammengesetzt aus Roman, Außenseiterkommentar und tagebuchartigem Protokoll. Weissner, der gelernte Avantgardist, wendet hier die Methode der Literaturzertrümmerung an.
profil

Weissners Prosa ist ebenso obszön wie genial.
Im Gegensatz zu Don Delillo gelingt ihm ein ganz ungeschminkter Blick auf unseren urbanen Alltag. Große Schriftsteller werden dabei genauso durch den Dreck gezogen wie einige Politiker. (...)
Carl Weissner ist mutig genug, in die großstädtische Gosse hinabzusteigen und fördert dabei erstaunlich Substanzielles zu Tage.

Florian Schmid, ARD

Das ist die richtige Einstellung.
Sean Penn

I love Carl Weissner.
Charles Bukowski

Es wäre schade – vor allem nach diesem Aufschrei der Kritik an den bestehenden Umständen aus dem Hotel am Abgrund – sagen zu müssen: This was the last song. Rest in Peace, my lovely scumbags! Denn Manhattan Muffdiver ist das Kraftvollste, was die deutschsprachige Literatur seit Langem hervorgebracht hat.
Malte Gerloff

Textprobe:

Ich habe ein neues Stammlokal, eine Straße hinter dem Edgar Allan Poe Café. Es nennt sich NO PORK ON MY FORK, d.h. es ist eine Islamistenkneipe. Ich komme also reingeschlendert und sage:
„Tach, ihr Windelköpfe. Ich bin euer lokaler Provokateur von der Politischen Polizei, der euch zu was anstiften soll. Ich finde, wir sollten den Trump Tower in die Luft jagen. Was haltet ihr davon, hm?
„Du nimmst das nicht ernst“, mault einer hinter seinem filzigen Bart hervor.
„Lern du erst mal, dass man sich das Falafel nicht in die Ohren schiebt, sondern in das Loch hinter deiner Filzmatte da“, sage ich, und im nächsten Augenblick hört man das Splittern von Glas und das Krachen von Möbelstücken und ein vielstimmiges „Kill that Motherfucker! Al-Hamdulillah!“
Immer diese Alpträume.