511 Seiten
Hardcover mit Schutzumschlag
Erscheint im April 2018

€ 25.00

ISBN 978-3-903184-14-5

Christopher Just

CATANIA AIRPORT CLUB

Justs neuer Roman entführt uns in die glamouröse Fashionwelt mit ihren schillernden Models und exzentrischen Modeschöpfern. Erneut ein Heidenspaß samt eleganten Genreparodien und exaltiertem Stil. Hätte Bret Easton Ellis einen lustigen Bruder in Wien: Es wäre Christopher Just.

Die mächtigen Kaumuskeln des wunderschönen Modeschöpfers Ridge Forrester schlottern vor Wut: Ein irrer Modelkiller, der die High-End-Glamour-Metropole Wien in Angst und Schrecken versetzt, hat seine Muse Candice Zooker ermordet. Und das eine Woche vor der legendären Vienna Fashion Week!
Also bucht er für die Show den Ex-Dressman Chris, der nach einer ausschweifenden Zeit in den 90ern ein zurückgezogenes Leben führt. Sein Engagement bei Forrester Creations katapultiert Chris zurück in den Sog der prominenz- und drogengeilen Glamour-Welt. Als ihn dann auch noch der Rockstar Paul Stanley in ein schreckliches Geheimnis einweiht und sich Chris zudem in Ridge Forresters proseccokranke Frau Doctor Taylor Hayes verliebt, gerät seine Welt erneut total aus den Fugen.

Justs zweiter Roman vereint wieder alles, was Lesen zur vergnüglichsten Beschäftigung der Welt macht: Selbstironie, genreübergreifender Stil, überbordende Kreativität plus Spannung und auch ein bisschen Horror.

Es war Nacht geworden, als ich hinaus auf die Weaver trat. Cosmos Einwände hatte mich ein bisschen runtergeholt, also kritzelte ich mir etwas Homo auf den Handrücken, ging die letzten paar Meter zur Mariahilfer Straße hoch und tauchte in das mondäne Flair der funkelnden Nobelmeile ein. Die breiten Trottoirs waren taghell erleuchtet, beidseitig gesäumt von exklusiven Boutiquen, luxuriösen Straßencafés und elitären Gourmettempeln. Elternpaare schoben strahlend vor Glück Twin-Buggys vor sich her, agile Rentnerinnen sausten mit bizarren asymmetrischen Kurzhaarschnitten auf Tretrollern vorbei, gepflegten Clowns verknoteten Luftballons, gut aussehende Polizisten salutierten charmant, gelassene SUV-Lenker bremsten rücksichtsvoll vor den Fußgängerübergängen, um fröhlich winkenden Rollstuhlfahrern die Vorfahrt zu überlassen. Noch ein paar Jahrzehnte zuvor wäre das undenkbar gewesen.
Grelle, gleichwohl finstere Bilder fielen mir ins Gedächtnis. Bilder aus den 1980ern, als die Mariahilfer Straße noch zu den härtesten Pflaster der Welt zählte und genau die Art Straße war, von der Eltern ihren Kinder rieten sich fernzuhalten.
Eine verdammt miese Meile, bis an den Rand vollgepackt mit Sexshops, Triple-X-Porno-Shows und Live-Sex-Couple-Cabarets. Unter einem Himmel, schwarz wie die Hölle, das gleißende Flackern obszöner Neonreklamen, Hard Men’s Sky, Sexhages, PrayDenDick, Schäfer Kino …
Die dreckigen Gehsteige voller Nutten, die einem Blowjobs für fünf Dollar nachschmissen, im Schatten breitkrempiger Hüte die zwielichtigen Gesichter der Pimps und Dealer, im Dunkel der Hauseingänge die gehetzten Blicke ausgebrannter Junkies. Trickbetrüger mit obskuren Gemüsereiben und Kugelschreibersets, verbotenes Hütchenspiel, unlauteres Taschenbillard in den Hinterzimmern der Bars und Likörstuben.
Auch die umliegenden Avenues zugepflastert mit sogenannten Jeans & Electronic-Shops, in den verstaubten Auslagen monströse Ghettoblaster und billige Stonewashed-Klamotten, in Wahrheit Umschlagplätze für illegalen Waffenhandel, mit 45er Magnums und abgesägten Schrotflinten unter dem Ladentisch.
Kein Tag ohne Mord, keine Nacht ohne jaulende Sirenen. Ständig das kalt blitzende Blaulicht der im Schritttempo vorbeipatrouillierenden Polizeiwagen, hinter ihren zerschossenen Scheiben bestechliche Cops, desillusioniert und geübt im Wegsehen. Im Rinnstein stehendes schwarzes Wasser, vollgekotzte Trottoirs, aus den verstopften Gullys waberte der Gestank von Scheiße und Fisch, mischte sich mit dem Mief verbrannter Zuckerwatte und fetttriefender Langos.
Wer es schaffte, durch die Mariahilfer Straße zu kommen, ohne getötet oder überfallen zu werden, konnte getrost seinen zweiten Geburtstag feiern.
„Der schäbigste Block des Universums", so betitelte die Vienna Tribune im Jahr 1984 die Gegend zwischen Generali Center und ABM. Die Mariahilfer Straße der 1980’s – nirgendwo auf der Welt fand man mehr Abschaum und Verkommenheit versammelt als hier …
Bis sich die Stadtregierung zu einer rigorosen Säuberungsaktion entschloss, die Peepshows dichtmachte, die Nutten und die Obdachlosen in Busse verfrachtete und in die Vorstadt verbannte. Leute, die auf die Straße urinierten, wurden so schnell ins Gefängnis gesteckt, dass ihnen noch der Schwanz tropfte, als sie in der Zelle landeten. Die Immobilienhaie hatte man klarerweise rechtzeitig in Kenntnis gesetzt, Spekulanten kauften für Spottpreise alles kurz und klein, die Grundstückspreise und Mieten zogen an, kletterten ins Astronomische. Die Nutten, die Underdogs und das organisierte Verbrechen waren bestbetuchten Geschäftsleuten, findigen Unternehmern und Vielverdienerfamilien gewichen, der grelle Live-Sex und die Twentyfourseven-Trash-Läden den internationalen Modemultis und Coffeecompanies zum Opfer gefallen. Es war Ruhe im ehemals so verrufenen, einst Dead Neubau genannten, 7th District eingekehrt. Aber war es besser so? Mitnichten. Die Mariahilfer Straße hatte ihre Funkyness, ihren Punk eingebüßt, war zur austauschbaren Allerweltsshoppingmall und zum Laufstall luxussüchtiger Konsumlemminge mutiert. Irreversibel. Aber so war es nun mal. Sinnlos, den alten Tagen nachzutrauern, als die Mariahilfer Straße von Insidern hinter vorgehaltener Hand noch knallhart „Die Maiffer“ genannt worden war.

Mein Plan war gewesen, zu Fuß bis zum Broadway zu schlendern. Doch ich stieß ich ihn kaltblütig um, als ich hinter mir das Kreischen einer sich auf knirschendem Rollsplitt einbremsenden Straßenbahngarnitur der Linie 58 vernahm. Noch ehe der Zug in der Brickmaker Station quietschend und rumpelnd zum Stehen kam, startete ich los und joggte in lockerem Lauf zur einen Stopp weiter gelegenen Reconstruction Avenue. Ich steppte ins Heartache Hotel, sprintete runter in die Bar und ließ mir einen doppelten Scotch zum Mitnehmen geben. Der Barkeeper war schnell, ich knallte ihm einen Zwanziger auf den Tresen, sauste wieder rauf und flitzte rüber zur Halltestelle. Der Zug stand bereits da, ich entschied mich für den hinteren Wagon, setzte mich, wie ich es schon als Kind verfickt gern getan hatte, in die vorderste Reihe und genoss Scotch nippend die Fahrt.
Als dieser Streckenabschnitt erstmalig von mir bereist worden war, hatte ich bitterlich weinen gemusst. Nicht, weil ich von seiner Schönheit überwältigt worden war, sondern weil ich mich in einem Zustand befand, der dem der Todesangst um nichts nachstand.
Ich mochte sieben, vielleicht auch acht Jahre alt gewesen sein und hatte mich ehedem auf der Kennedybrücke eingefunden. Dort war eine Straßenbahn ebenjener Linie, in der ich jetzt auch saß, nämlich 58, von mir erklommen worden, welche mich zur Reconstruction Avenue brachte, an der ich ausstieg, um mich ins Kaufhaus Gerngross zu begeben. Zwar standen mir die für einen Einkauf notwendigen monetären Ressourcen nicht zur Verfügung, jedoch ein weißer Plastiksack, den ein Aufdruck des oben erwähnten Kaufhauses zierte. Ein paar Wochen zuvor war mir die erfreuliche Entdeckung zuteil geworden, dass es einem Kinderspiel gleichkam, den Beutel mit Waren zu befüllen und im Anschluss das Kaufhaus zu verlassen, ohne die eingesackten Güter an einer der Kassen vorweisen und abgelten zu müssen. Dass dem so war, schrieb ich in erster Line der klugen Wahl meines Tragebehelfs zu, dessen Aufdruck, wie es schien, den Eindruck zu erwecken verstand, die darin befindlichen Güter seien bereits käuflich erworben, weshalb man mit einer Tasche des Kaufhauses bedacht worden war. So berückend, gleichwohl simpel, mein Einfall auch war, erforderte seine Umsetzung dennoch ein gewisses Feingefühl, um nicht zu sagen schauspielerische Kenntnisse, in deren Besitz ich mich allerdings zweifelsohne zu befinden wähnte.
Von den Rolltreppen in den vierten Stock geleitet, bummelte ich vorerst unauffällig durch das Arrangement, um – nachdem ich mich versichert hatte, dass sämtliche Angestellte mit Beschäftigung ausgelastet waren und mir deshalb kein Augenmerk schenkten – zielstrebig auf die einschlägigen Regale zuzusteuern und die Objekte meiner Begierden flugs in der Plastiktüte verschwinden zu lassen. Hernach sah ich mich noch ein wenig um, zeigte mich lustlos und tat, als sei ich hinsichtlich des Sortiments gelangweilt, wenn nicht gar enttäuscht. Auch schüttelte ich gelegentlich den Kopf, eben so, als fände ich nicht, wonach ich suchte, und begab mich schließlich ohne Eile zurück zu den Rolltreppen. Wieder im Parterre angelangt, steuerte ich geruhsam dem Ausgang entgegen und entfernte mich mit einer Gefühlsmischung aus Glück und schlechtem Gewissen (wobei das Glück es stets verstand, bei Weitem zu überwiegen), aus dem Kaufhaus, um erneut die Straßenbahnlinie 58 zu besteigen und zurück nach Hause zu fahren, wo ich mich sogleich dem Spiel mit dem frisch ergatterten Zeug überließ.
Genauso hatte ich es bereits einige Male gemacht und es hatte immer gut geklappt. Bloß: An besagtem Tag verlief alles anders, denn: Ich wurde erwischt.
Ich hatte soeben die von mir auserkorenen Dinge in meinen weißen Plastiksack gestopft (ein Batman-Set, bestehend aus einem Auto, einem Anhänger mit Motorboot und einem Hubschrauber, also Batmans und Robins gesamter cooler Fuhrpark) und schickte mich bereits an, den Rolltreppen entgegenzuschreiten, als ein Bursche – er mochte vielleicht zwei Jahre älter als ich sein, doch damals kam er mir nahezu erwachsen vor – mir auf die Schulter klopfte. „Du hast gerade etwas gestohlen!“, sagte er und sah mich abwartend an. Ein siedend heißes Gefühl durchfuhr mich vom Kopf bis in die Clarks. Der von ihm ins Treffen geführte Begriff „gestohlen“ machte mir schlagartig bewusst, etwas Böses und Falsches getan zu haben und ließ in mir die Annahme erwachsen, nicht mehr, allem voran aber nicht weniger als ein gemeiner Herumtreiber, Verbrecher, ein dreckiger Dieb, ein lausiger Straßenjunge, ein mieser Gossenbub zu sein. Ich sah verschreckt zu ihm hoch, war wie zu Stein erstarrt und befürchtete, dass er im nächsten Augenblick einen Angestellten herbeirufen würde. Auch hatte ich gehört, dass Kaufhäuser Detektive beschäftigten, und obwohl mir der Bursche recht jugendlich erschien, so konnte es doch durchaus sein, dass man ihn gerade deshalb mit der Aufgabe des Spitzelns betraut hatte, damit andere Kinder keinen Verdacht schöpften.
„Stimmt’s? Du hast da hinten grade Spielsachen in deinen Sack gesteckt und jetzt willst du gehen, ohne zu bezahlen“, wiederholte er, kniff gefährlich die Augen zusammen und musterte mich heimtückisch. Mir wurde schwindelig. Was sollte ich sagen? Dass er sich im Irrtum befände, dass ich die Dinge nur vorübergehend in den Sack gesteckt hätte, dass ich mich jetzt sogleich an die Kassa begeben und bezahlen würde? Oder sollte ich alles zugeben, ihn bitten, mich nicht auszuliefern, ich würde die Sachen zurück ins Regal legen und schwören, nie mehr wieder etwas zu stehlen – ach, wenn er mich nur gehen ließe! Auch würde ich meine Beute mit ihm teilen, wenn er dies wünsche … Doch alles, was ich zustandebrachte, war ein zaghaftes Nicken.
Er betrachtete noch einmal abschätzig meinen Plastiksack, schüttelte den Kopf, dann sah er mir ernst in die Augen. „Glück gehabt, dass nur ich dich gesehen hab.“ Er machte eine schnelle Handbewegung, als verscheuche er ein lästiges Insekt, das zu zerdrücken sich nicht lohnt. „Schau, dass du verschwindest!“
Ich blieb wortlos, nickte wohl noch einmal und trollte mich so schnell ich konnte von dannen. Jetzt war mir klar, dass ich es nicht meiner ausgeklügelten Plastiksacktaktik, sondern nur der Güte des Schicksals zu verdanken hatte, bisher nicht erwischt worden zu sein. Immer noch unter Schock und wie in Trance fuhr ich die Rolltreppen hinab, blickte mich immerfort um, ob mir der Bursche folgte, konnte ihn aber nirgendwo ausmachen. Ich kam mir schrecklich schmutzig vor, und auch meine Beute erschien mir mit einem Mal widerwärtig. Ich musste mich sofort von ihr befreien! Als ich im Erdgeschoß ankam, sah ich mich rasch um, dann stopfte ich den Sack samt den Sachen unter irgendeine Stellage und eilte aus dem Kaufhaus. So hatte ich die belastenden Beweise beseitigt, nun konnte mir nichts mehr geschehen. Irgendwann später, wenn ich längst zu Hause wäre, vielleicht auch erst in ein paar Monaten, würde man unter einem Regal in der Sockenabteilung den Plastiksack mit dem Batman-Set finden und sich wundern. Erleichtert ging ich schnurstracks zur Straßenbahnstation und sah mich dabei immer wieder um, ob mir jemand folgte. Nichts.

Top